Welche Mängel gibt es in Widerrufsbelehrungen?

    Welche Mängel gibt es in Widerrufsbelehrungen?

    Was für Fehler finden sich eigentlich in den fehlerhaften Widerrufsbelehrungen von Darlehen und Baufinanzierungen aus den Jahren 2002 bis 2010?

    Die Liste der Mängel bei Widerrufsbelehrungen ist lang, hier ein kurzer Auszug. Zum Beispiel die Formulierung „Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung“. Die Formulierung „frühestens“ zeigt schon, es muss noch weitere Bedingungen geben – nur welche dies sind, stehen nicht in dieser Formulierung drin. Kurz gesagt, als Fristbelehrung ist diese Formulierung für den Verbraucher irreführend und zu wenig aussagekräftig.

    Das Landesgericht in Köln hielt in einem Urteil fest: Wird in einer Widerrufsbelehrung nicht erklärt, welche Folgen der Widerruf hat – fehlt also eine Rechtsbelehrung oder ist diese gar irreführend, ist die Widerrufsbelehrung fehlerhaft. Dies betrifft neben Darlehen vor allem auch Lebensversicherungen.

    Ergänzende Formulierungen zum Beispiel in Verträgen für Hypotheken und Immobilienfonds gelten ebenfalls als mangelhaft.

    Haben Sie eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung in Ihrem Lebensversicherungsvertrag oder in Ihrem Baukredit, Immobilienkredit oder anderen langfristigen Darlehen, dann können Sie dank Niedrigzinsen viel Geld sparen. Aber aufgepasst, der Gesetzgeber möchte noch im kommenden Jahr Verträge aus den Jahren 2002 bis 2010 verjähren lassen. Hier hat leider die Bankwirtschaft gesiegt.

    Deswegen prüfen Sie jetzt, wie viel Geld Sie sparen können, und wenden Sie sich unverbindlich an uns! Wir prüfen Ihre Verträge und unterstützen Sie auch bei allen weiteren Schritten bis hin zur Umschuldung. Nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf.